Schutz für Tiere
Weil Tiere Ihre Stimme brauchen!

Mahatma Gandhi

„Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandeln.“

Gefahren für Ihren Liebling im Haushalt


Gefahren für Ihren Liebling im Haushalt

Ein moderner Haushalt birgt viele Gefahrenquellen für unsere tierischen
Mitbewohner. Um diese zu beseitigen müssen wir ihre Lebensbedürfnisse richtig
kennen.

Hier einige Tipps:
1. Vögel und Kleintiere:
  • Achten Sie darauf, das keine gefährlichen Produkte herumliegen, weil Nagetiere mühelos jede Verpackung bezwingen können. Alle giftigen Stoffe, müssen für außer Reichweite sein.
  • Auch Plastik bedeutet Erstickungsgefahr!
  • Schließen Sie alle Schränke und Türen, alle elektrischen Geräte und klappen Sie den Toilettensitz herunter.
  • Stellen Sie ihren Mülleimer außer Reichweite ihres kleinen tierischen Freundes.
  • Herunterhängende Tischdecken bergen eine Gefahrenquelle. Die Tiere können sich daran festbeißen und dann alles vom Tisch herunterziehen.
  • Vermeiden Sie unbedingt Zugluft. Dies kann zu Erkältungen und Lungenentzündungen führen.
  • Bedecken Sie Fenster, Balkontüren und Glastüren mit Gardinen, damit die Tiere die für sie sonst unsichtbare Raumbegrenzung sehen.
  • Bevor Sie Fenster und Türen öffnen vergewissern Sie sich, das der gefiederte Freund gut verschlossen im Käfig sitzt.
  • Durch benagen oder durchbeißen von elektrischen Leitungen droht ein Stromschlag. Achten Sie darauf, dass der Stecker immer gezogen ist und legen Sie Leitungen unter Putz, Teppichen und Schränken.
  • Durch Kerzenlicht, heiße Öfen und Herdplatten können Verbrennungen entstehen.
  • In weitmaschigen Gardinen und netzartigen Wandbehängen können sich die Vögel verheddern und strangulieren.
  • Achten Sie auf Ihre Zimmerpflanzen. Verzichten Sie auf giftige Pflanzen, durch das Anknabbern können ihre Lieblinge sterben.
  • Nikotin, Bleistiftspitzen, Arzneien, Putz- und Pflanzenschutzmittel aber auch Alkohol, Kaffee und scharfe Gewürze führen Vergiftungen mit Lähmungs-erscheinungen und Todesfolge nach sich. Entfernen Sie unbedingt alle Gefahrenquellen.
2. Hunde:
  • Lassen Sie generell keine Putzmittel oder Medikamente unverschlossen stehen, da sie für Ihr Tier giftig sein können.
  • Lebensmittel wie Zwiebel, grüne Äpfel, Weintrauben oder Schokolade können im schlimmsten Fall zum Tode Ihres Lieblings führen.
  • Bedenken Sie, dass Nähnadeln, Reißnägel oder Plastiktüten für ihren Hund sehr gefährlich sein können.
  • Offene Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Trockner oder Spülmaschinen können für kleine Hunde eine große Gefahrenquelle sein.
  • Achten Sie darauf, dass Sie keine giftigen Pflanzen im Haus oder Garten haben.
  • Verdecken Sie Ihre Elektrokabel. Bein Anknabbern kann es zu Schlägen und Verbrennungen kommen.
  • Gehen Sie immer davon aus, dass Ihr Hund alles zerbeißen oder verschlucken könnte, was herum liegt.
3. Katzen:
  • Sichern Sie Ihren Balkon mit einem Katzennetz ab, damit Ihr Liebling nicht herunter stürzen kann.
  • Lassen Sie Ihr Fenster nicht gekippt. Die Katze könnte sich in dem Spalt tödlich verletzen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie keine giftigen Pflanzen in ihrem Haus oder Garten stehen haben.
  • Verschließen oder verdecken Sie Schlitze und Öffnungen zwischen Ihren Möbeln.
  • Große Geräte nicht offen lassen, da die Gefahr besteht, dass das Tier hineinklettert. Vor der Benutzung auf jeden Fall den Inhalt überprüfen.
  • Verdecken Sie Stromkabel, um ein Anknabbern zu verhindern.
  • Lassen Sie Ihre Katze nicht unbeaufsichtigt mit langen Bändern und Kordeln spielen. es besteht die Gefahr, dass sich Ihr Tier darin verheddert oder stranguliert.
  • Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände wie Plastiktüten, Messer, Scheren oder andere spitze Gegenstände herumliegen.
  • Bestimmte Lebensmittel, wie z.B. Schokolade, Kakao, Avocado, Pfirsich und rohe Kartoffeln sind für Katzen giftig. Lagern Sie diese außerhalb der Reichweite Ihres Tigers.
  • Sperren Sie Medikamente und Putzmittel weg. Und lassen Sie keine Duftöle offen stehen.
« zurück

top