Schutz für Tiere
Weil Tiere Ihre Stimme brauchen!

Mahatma Gandhi

„Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandeln.“

Gefahren im Haushalt

Gefahren im Haushalt

Sie haben bereits ein Haustier oder planen einen Vierbeiner in Ihrem Zuhause aufzunehmen? Dann sollten Sie einige Grundlagen beachten, um sicher zu gehen, dass Ihr neues Familienmitglied nicht verletzt wird. Hier ein paar hilfreiche Tipps:Hunde:

  • Lassen Sie generell keine Lebensmittel, vor allem verdorbenes Essen, Putzmittel oder Medikamente unverschlossen stehen.
  • Achten Sie genau darauf was Ihr Hund frisst. Zwiebeln, grüne Äpfel, Kernobst, Weintrauben, Hülsenfrüchte und Schokolade sind keine geeigneten Futtermittel und können im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führen.
  • Auch alle Gegenstände aus Plastik oder Gummi sind gefährlich, da der Hund Sie annagen oder verschlucken und dadurch ersticken könnte.
  • Achten Sie darauf keine giftigen Pflanzen in Haus oder Garten zu haben. Giftig sind etwa Philodendron, Efeu, Weihnachtsstern, Nachtschatten, Oleander und Mistel. Eine Liste der giftigen Pflanzen in Deutschland mit Beschreibung und Bild finden Sie hier.
  • Nähnadeln, Reißnägel, Garn oder Plastiktüten sind ernstzunehmende Gefahrenquellen.
  • Gerade für kleine Hunde birgt auch eine offen stehende Waschmaschine, ein Trockner oder Geschirrspüler große Gefahren.
  • Kontrollieren Sie Ihre Wohnung stets auch auf offensichtliche Gefahrenquellen wie Stromkabel, Messer, Werkzeuge oder heiße Herdplatten und Bügeleisen.
  • Gehen Sie immer davon aus, dass vor allem ein junger Hund alles zerbeißen oder verschlucken könnte, was für ihn zugänglich herumliegt.
  • Versuchen Sie sich die möglichen Gefahren, auch bei großen Hunden, stets bewusstzumachen und achten Sie auf jede Veränderung in Verfassung oder Verhalten Ihres Tieres. Sollten Sie eine Auffälligkeit feststellen muss unverzüglich ein Tierarzt hinzugezogen werden.

Hunde im Urlaub:

  • Informieren Sie sich vorab über die Gesetzeslage in Ihrem Zielland: Darf der Hund an den Strand? Muss er einen Maulkorb tragen? Besteht Leinenpflicht? Welche Impfungen/Pässe muss das Tier zur Einreise haben?
  • Lassen Sie sich von der Unterkunft/ dem Campingplatz schriftlich bestätigen, dass Sie Ihr Tier mitbringen dürfen.
  • Verzichten Sie auf eine zu lange, strapaziöse Anreise und machen Sie regelmäßig Pausen.
  • Gewöhnen Sie Ihren Hund frühzeitig an das Autofahren, entweder in einer Transportbox (bei kleinen Hunden) oder vorne im Fußraum des Beifahrers.
  • Reisen Sie nicht in sehr heiße Länder, da Ihr Hund nicht schwitzen kann und Temperaturen über 40° bereits lebensgefährlich sein können.
  • Vergessen Sie Ihr Tier beim Packen Ihrer Reiseapotheke nicht und denken Sie an alle wichtigen Utensilien wie Spielzeug, Bürste, Decke und eventuell ausreichend Hundefutter.
  • Vor allem: Gehen Sie auf Ihr Tier ein und versuchen Sie nicht Ihre Vorhaben mit aller Gewalt durchzudrücken.Wenn Sie das alles beachten steht einem erholsamen Urlaub mit Ihrem Vierbeiner nichts mehr im Weg.

Katzen:

  • Versichern Sie sich bei jeder Pflanze in Wohnung und Garten ob sie giftig ist, da Katzen gerne an Hauspflanzen knabbern. Eine Auflistung giftiger Zimmerpflanzen finden Sie hier.
  • Katzen sind sehr neugierig und haben einen ausgeprägten Spieltrieb. Daher muss auf vieles geachtet werden. Schließen sie die Tür der Waschmaschine und des Geschirrspülers immer fest zu, klappen sie den Toilettendeckel herunter, behalten Sie Ihre Katze im Auge, wenn etwas Heißes auf dem Herd steht oder der Backofen in Gebrauch ist und decken Sie noch heiße Herdplatten ab.
  • Verschließen Sie alle möglicherweise giftigen Haushaltsmittel, Medikamente und Putzmittel sorgfältig.
  • Achten sie darauf keine losen Stromkabel oder Plastiktüten herumliegen zu lassen.
  • Lassen Sie vor allem ein gekipptes Fenster nie unbeaufsichtigt. Ihre Katze wird versuchen sich durchzuquetschen und könnte dabei stecken bleiben und ersticken.
  • Sichern Sie Steckdosen möglichst mit Kindersicherungen ab, da Katzen aus Neugier oder aus Versehen durchaus mit der Steckdose in Berührung kommen können.
  • Generell gilt: Verschließen Sie alles sorgfältig, lassen Sie keine Dinge herumliegen, die Ihre Katze als Spielzeug missbrauchen könnte und behalten Sie Ihr Tier möglichst im Auge.

Kleintiere:

  • Kleintiere wie Frettchen, Hamster, Meerschweinchen oder Mäuse frei in der Wohnung herumlaufen zu lassen ist immer eine Gefahr. Die meisten dieser Tiere sind ausgesprochene Nager und können jede Verpackung mühelos bezwingen. Also achten Sie sehr genau darauf, dass alle giftigen Stoffe fest verschlossen und für die Tiere unerreichbar aufbewahrt sind.
  • Auch Plastik kann sehr gefährlich sein, da durch das Verschlucken von Teilen Erstickungsgefahr droht. Dies gilt auch für Nager, die in einem Terrarium gehalten werden.
  • Generell ist zudem alles, was irgendwie offen steht für die Tiere interessant. Schließen Sie also Schränke und Schubladen, klappen Sie den Toilettensitz herunter, verschließen sie die Waschmaschine und den Geschirrspüler, stellen Sie den Mülleimer außer Reichweite und räumen Sie Plastiktüten und Gummibänder weg.
  • Auch herunterhängende Tischdecken sind eine Gefahr, da sich die Tiere gern daran festbeißen und dabei den ganzen Tisch abräumen können.
  • Achten Sie darauf dass alles, was heiß ist, wie Töpfe, Herdplatten, Bügeleisen oder Kerzen, unerreichbar ist.
  • Auch so unscheinbare Gegenstände wie Zigaretten bergen tödliche Gefahren für die Tiere.
  • Generell gilt: Eine Wohnung Nagersicher zu machen ist nahezu unmöglich. Behalten Sie Ihr Tier also gut im Auge und richten Sie am besten einen eigenen kleinen Bereich ein, in dem das Tier sich gefahrlos aufhalten kann.

Reptilien:

  • Generell gilt: Reptilien sind sehr anfällige Tiere und sollten nicht frei in der Wohnung gehalten werden.
  • Informieren Sie sich gerade bei Schlangen, Echsen und Spinnen sehr genau darüber, wie ein Terrarium für die jeweilige Art aussehen und welche Größe es haben muss.
  • Achten Sie darauf, dass das Tier die richtige Temperatur und ausreichend Licht hat und kaufen Sie Futtermittel am besten nur im Fachhandel.

Zurück 


top